Deutscher Weltmeister in den engen Gassen von Penha Garcia

Gleich am ersten Tag der Einzelentscheidungen der Masters-WM konnte Harry Männel zuschlagen und fuhr ganz nach oben auf das Podest. Auch die anderen deutschen Starter warteten mit Top-Platzierungen auf.

 

Heißen Straßen und die an sich trockene Luft verhinderten, dass der zarte Regen des Morgens sich sichtbar auf den Boden niederlegte. Die Bedingungen waren als ideal, wenn auch etwas zu heiß für den ein oder anderen, für einen Stadtsprint durch die engen und teils steilen Gassen von Penha Garcia. 4-6 km und 25-30 Posten warteten auf die Starter. Auch die Stadtbewohner schienen von dem sportlichen Treiben vor ihren Türen angetan. So gab es kaum Behinderungen und eher nochmal ein Hinweis in welcher Richtung sich wohl ein Posten befinden mag.

Kühlen Kopf behielt Harry Männel und setzte sich in der Klasse M60 mit 50 s Vorsprung in einem nahezu fehlerfreien Rennen durch - er ist also neuer Sprint-Weltmeister der Masters. Auch Olaf Kaden bewahrte zu seinen guten Beinen meist hohe Konzentration und fuhr auf einen starken 5. Platz in der M45. Frank Steiner (M50) blickte auf ein nicht ganz fehlerfreies Rennen zurück, konnte gegenüber seinen Kontrahenten dennoch punkten und reihte sich auf Platz 6 ein. Damit rundete er das super Ergebnis in der Masters-WM am ersten Tag ab.

Bei der MTBO-EM lief es für Anke Dannowski im Sprintrennen nicht so gut, in der Menge der Häuser wurde ein falscher Posten angefahrenen.

 

Morgen geht es für alle vier auf die Mittelstrecke und mit erneut hoher Konzentration wird dann das teils ruppige Gelände gerockt.

Zurück