2 Wochenenden im Zeichen des MTBO Deutschland-Cup

Das letzte Mai-Wochenende zog viele MTBO-Sportler nach Dobbrikow südlich von Potsdam. Der OLV Potsdam brachte in diesem Jahr einen Deutschland Cup Lauf auf der Langstrecke und den achten 20-Seen MTBO über 4 Stunden in den Wettkampfkalender. Ausgangspunkt für beide Tage war der schön gelegene und vielen bereits vertraute Campingplatz am Glieniksee.

Nur eine Woche darauf machte der Deutschland Cup Station im tschechischen Karlovy Vary. Die tschechischen Sprint- und Staffelmeisterschaften sowie ein CZ-Cup Lauf auf der Mittelstrecke boten den attraktiven Rahmen für die deutschen Starter zweimal Punkte für den Deutschland Cup zu erkämpfen und die Gelegenheit seit vielen Jahren wieder einmal eine Staffelmeisterschaft zu bestreiten.

 

Der 3. Lauf zum Dcup am 26. Mai wurde wie vor 2 Jahren auf der Karte "Nasse Heide" ausgetragen. Bei der anliegenden Witterung war wohl jedem klar dass "nass" nur der Schweiß und der Innenraum der Trinkflasche sein konnte. Aber auch "sandige Heide" verlangt dem Mountainbiker Fahrtechnik ab. Weit weniger trocken war die Bahnlegung von Mirko Schütze. Ein Postennetz mit Pflichtverbindungen brachte zahlreiche Routenwahlmöglichkeiten und viel Spannung in den Wettkampfausgang. So siegte der Werdauer Mark Huster nach 108min nur 6s vor Hendrik Hess (TU Dresden). Dritter wurde Teamkollege Denny Albert. Im Nachwuchsbereich konnten sich der Werdauer Max Klopfer sowie Gregor Lusky und Frank Lucassen (beide ESV Dresden) jeweils in den Kategorien 11, 14 und 17 durchsetzen. In der leider dünn besetzten Damenhauptklasse konnte Friedericke Graumann (ESV Lok Berlin Schöneweide) den Lauf klar für sich entscheiden. Die meisten Teilnehmer verzeichnet zur Zeit die H50, hier siegt "Neuzugang" Michael Sturm vom ESV Bitterfeld.

Der 20 Seen MTBOam Sonntag war gekennzeichnet von einer Bergwertung, einige schwieriger anzufahrende Punkte mit niedriger Wertung, welche aber in Vollständigkeit Bonuspunkte versprachen. Wer vorn dabei sei wollte kam daran nicht vorbei, wie die Ergebnisliste zeigt. Bestes Resultat mit 840 der 850 Punkte zeigten die "Halleschen Kometen" alias Falk Wenzel und Josef Jeschke. Platz 2 und 3 trennte gerade mal ein Punkt. Das RS1 Team mit Mark Pilz und Thomas Hartung erzielte 809 Punkte und verwies Thomas Schmitt und Hendrik Hess als Team "immer auf der Suche" auf den Bronze Rang,

Der 4. Lauf zum DCup war von gänzlich anderem Terrain geprägt. Der Sprint wurde auf dem Gelände des Kurparkwaldes von Karlsbad duchgeführt. Viele Trails und ebenso viel Höhenmeter ließen wohl den Kartennamen "Brainstorming" entstehen. Fahrerische Können war hier sowohl bergauf als auch bergab von Vorteil. Die vielen Trails konnte man Dank des Massstabs von 1:5000 recht gut erkennen. Untypisch für Tschechien galt bei diesem Lauf Wegegebot. Etliche Kurparkgäste waren zusätzlich in der "Mikroroutenplanung" zu beachten. Aus deutscher Sicht konnte in der Kategorie M60 Dietmar Fremder (OL Team Wehrsdorf) auf Platz 2 einfahren. Dritte Plätze erreichten Gregor Lusky (M14) und Michael Dube-Spuhn (TSV Karlshorst). In den stark besetzten Elite Klassen sorgte Anke Danowski (ESV Dresden) für das beste deutsche Resultat mit Platz 4. In der Herrenelite schlug diesmal Hendrik Hess Mark Huster um 4 Sekunden. Beide erreichten die Plätze 33 und 34.

Am Nachmittag um 14.30 Uhr startete die Staffelmeisterschaft im Wettkampfzentrum "Sokolsky Vrch" mit einem Le Mand Start. Mit dabei 4 deutsche Staffeln in der Kategorie M120. Es galt eine verkürzte Mittelstrecke und nach einem Kartenwechsel einen sehr kurzen Sprint auf 1:5000 zu absolvieren.  Mark Huster fuhr die Werdauer Mannschaft auf der ersten Etappe auf Tuchfühlung zur Spitze. Swen Vogel und Denny Albert zeigten ebenso gute Leistungen und ließen den anderen 3 Teams keine Chance. So gingen die beiden Dresdner Teams und der IHW Alex Berlin dicht nacheinander auf die dritte Teilstrecke. Hier setzte sich Hendrik Hess klar durch und Anke Danowski konnte am Ende noch einen kleinen Vorsprung herausfahren. Immerhin kam der Berliner Fahrer auch ohne Karte und Fehlstempel durch die Schlussschlaufe.


Der Sonntag, 5. Lauf zum DCup, wartete mit einer Mittelstrecke für CZ-Cup und WRE Wertung für die Elite auf. Start und Ziel waren am Erholungszentrum "Vitkova Hova" hoch über Karlsbad. Die längeren Strecken auf der Karte namens "Sauerstoff Schuld" führten allerdings hinunter ins Teplatal. Steile steinge Downhilltrails die an parkenden Autos endenten forderten ebenso das fahrerische Können wie lange Uphill Passagen. Lange Routenwahlen im Mittelteil wechselten auf Sprintartige Feinorientierung zum Ende des Rennens. 2 deutsche Siege konnten an diesem Tag verbucht werden. Max Klopfer gewann in der der M/W11 und Sergei Sonnenberg (Osnabrücker TV) siegte in der H60 vor Dietmar Fremder. 3. Plätze erreichten Anke Danowski in der Damenelite und Olga Sonnenberg in der W50. Einen starkes Resultat zeigte Denny Albert mit Platz 20 in der H21E.

Die attraktiven Läufe bei Karlsbad waren wiedereinmal ein Highlight. Die starke tschechische und teils internationale Konkurrenz beeindrucken ebenso wie Qualitat der Rennen und die Unkomplizierte Umgang. Leider überschnitt sich der Termin mit der DM Sprint OL und der WMS in Danzig, war aber dennoch alternativlos im Rahmen des Deutschland Cups.

Damit geht der DCup in die Sommerpause. Nächstes Highlight sind die EM und Masters-WM Ende Juni in Ungarn sowie die WM Ende Juli in Österreich.

 

Alle Resultate, Routegadget und Fotos finden Ihr auf der Ergebnisseite.

Zurück